jugendamt

Das Jugendamt

 sobald ihr weg seit oder euer Partner, wendet euch an das zuständige Jugendamt,ihr bekommt dort sehr viel Hilfe.Ich bin seit dem ich weg bin dort in Betreuung das ist Wichtig wenn es dann später um das Sorgerecht geht oder das Umgangsrecht.Die prüfen auch ob die Umstände gegeben sind das euer Kind /er dort in guten Händen ist.Sollte euch etwas auffallen an dem Verhaltender Kinder dann meldet es eurer Beraterin und schreibt erstmal alles auf.Ich habe ein Notizblock wo ich alles festhalte,den Umgang wann er war,mit Datum und ob was vorgefallen ist.Hört euren Kinden zu wenn sie euch was mitteilen möchten.Es kann auch sein das erst sehr viel später etwas von den Kindern erzählt wird oder sie sich einer anderen Person erstmal anvertrauen möchten.Wenn ihr so viel lauferei mit den Behörden haben solltet und ihr mit den Kindern nicht mehr richtig klar kommt,dann ist auch eine Betreuuerin für eure Kinder da,sie macht auch Hausaufgaben mit denen,hört ihnen zu und versucht zu beraten.Es könnte sein das sie mit den Kindern alleine sprechen möchte wenn sie alt genug sind ca.8 Jahre,ansonsten müßt ihr der Beraterin alles was vorgefallen ist erzählen.Auch wenn ihr denken solltet das es nicht wichtig sein könnte, erstmal alles aufschreiben.

Beistandschaft

1. Was ist eine Beistandschaft ? Die Beistandschaft ist ein neues kostenloses Hilfeangebot des Jugendamtes bei der Feststellung der Vaterschaft und der Geltendmachung des Kindesunterhalts . Sie ersetzt die bisher für nichtehelichen Kinder kraft Gesetzes eingetretene Amtspflegschaft des Jugendamtes und schafft für alle alleinerziehende Elternteile die Möglichkeit,auf freiwilliger Grundlage für Vaterschafts - und Unterhaltsangelegenheiten die Hilfe des Jugendamtes in Anspruch zu nehmen.

2. Wer kann einen Beistand erhalten ? Die Beistandschaft kann jeder Eltenteil beantragen,dem die elterliche Sorge für das Kind allein zusteht. Die elterliche Sorge für ein Kind,dessen Eltern nicht miteinander verheiratet sind,hat die Mutter allein. Erklären die Elten,die Sorge gemeinsam ausüben zu wollen,so steht ihnen die Sorge gemeinsam zu. Solche Erklärungen müssen öffendlich beurkundet werden,was z.b. beim Jugendamt erfolgen kann. Sind Eltern die miteinander verheiratet,so steht ihnen die Sorge gemeinsam zu. Leben Eltern,die gemeinsam Inhaber der Sorge sind,getrennt,so kann jeder von Ihnen bei Gericht die Übertragung der elterlichen Sorge oder eines Teil der elterlichen Sorge beantragen.Das Gericht trifft dann eine am Kindeswohl ausgerichtete Entscheidung. Ist die elterliche Sorge zwischen den Eltern aufgeteilt,kann unter bestimmten Vorraussetzungen eine Beistandschaft beantragt werden;dies gilt auch für Kinder,für die eine Vormundschaft besteht. Die Beistandschaft tritt unabhängig von der Staatsangehörigkeit des Kindes ein.Vorraussetzung ist allerdings,dass das Kind minderjährig ist und seinen gewöhnlichen Aufendhalt im Inland hat.

3 Wie erhalte ich einen Beistand für mein Kind ?  Es genügt ein schriflicher Antrag beim Jugendamt.Mit Eingang des Antrags wird das Jugendamt sofort Beistand des Kindes.Hierfür bedarf es keinerlei Zustimmung,Genehmigung oder Bestätigung seitens des Jugendamtes.Zuständig ist das Jugendamt am Wohnort des antragstellenden Elternteils. Das Jugendamt überträgt die Ausübung der Aufgaben des Beistands einem/einer eigens dafür vorgesehenden Mitarbeiter/in

4. Wozu brauche ich enen Beistand ? Der Beistand hat zwei Aufgaben : - die Feststellung der Vaterschaft und - die Geltendmachung von Unterhaltsansprüchen. In den meisten Fällen ist die Vaterschaftfeststellung auch dann kein Problem,wenn die Eltern des Kindes nicht miteinander verheiratet sind. Die Vaterschaft besteht in diesen Fällen allerdings erst,wenn sie anerkannt oder gerichtlich festgestellt ist. Der Vater kann seine Vaterschaft bereits vor der Geburt des Kindes anerkennen. Die Anerkennung muß öffendlich beurkundet werden ; dies ist auch beim Jugendamt kostenfrei möglich. Mit der Anerkennung und der in der Regel allein notwendigen Zustimmung der Mutter zur Anerkennung ist die Vatershaftsfestellung abgeschlossen.

5. Wann kann die Beistandschaft beantragt werden ? Die Beistandschaft kann bereits vor der Geburt des Kindes beantragt werden,wenn die werdende Mutter nicht verheiratet ist. Nach der Geburt kann sie jederzeit bis zur Volljährigkeit des Kindes beantragt werden.

6 Wer beschrängt oder beendet die Beistandschaft ?  Der antragstellende Elternteil kann die Beistandschaft von vorneherein oder auch später auf bestimmte Aufgaben,etwa der Feststellung der Vaterschaft,beschränken. Die Beistandschaft endet sofort,wenn bzw. soweit der antragstellende Eltenteil dies schriftlich verlangt. Der Inhaber der Sorge muß dann wieder allein für eine Vertretung des Kindes sorgen.

 7. Wird die Elterliche Sorge durch die Beistandschaft eingeschrängt ?  Durch die Beistandschaft wird die elterliche Sorge nicht eingeschrängt. Innerhalb seines Aufgabenkreises vertritt der Beistand das Kind und kann im Namen des Kindes außerhalb und vor Gericht tätig werden. Neben ihm bleibt auch der Inhaber der Sorge in vollem Umfang zur Vertetung des Kindes befugt. Nur im gerichtlichen Verfahren gilt eine Ausnahme : Um zu verhindern,dass in einem Prozeß durch den Elternteil einerseits und durch den Beistand andererseits widersprüchliche Erklärungen abgegeben werden, hat in einem von dem Beistand geführter Rechtsstreit dieser Bestand auch den Vorrang.

 

Eigene Webseite von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!