meinekindheit

Meine Kindheit

Ich möchte euch von meiner Kindheit berichten,sie war nicht gerade schön,mein Therapeut meinte das geschehene würde auf meine Kindheit zurück greifen.

Ich wurde irgendwann in einer kleinen Stadt geboren,mein Vater war damals schon Alkoholiker und hat laufend meine Mutter geschlagen.Als ich zur Welt kam,war mein Papa schon besoffen ins Krankenhaus gekommen um mich zu sehen.Die ersten Jahre meiner Kindheit kenne ich nur aus Erzählungen.Meine Schwester wurde 1 Jahr nach mir geboren und sie war so sehr krank, das ich bei meiner Oma bleiben mußte über einen längeren Zeitraum,wie lange weis ich nicht.Als meine Mutter dann nach Hause kam mit meiner Schwester, habe ich meine Mutter nicht erkannt und wollte auch nicht zu ihr gehen.Erst als ich ca 7 Jahre alt war habe ich so richtig begriffen was zu Hause eigendlich los war.Meine Eltern stritten sich nur,meine Mama war wieder schwanger und versuchte mit uns so viel es ging zu spielen.Als mein Bruder dann da war,kam meine Tante um auf uns aufzupassen wärend meine Mama im Krankenhaus lag.Meine Tante hatte auch einen kleinen Jungen,ich mußte immer auf ihn aufpassen und durfte nicht mit anderen Kindern spielen gehen.Als meine Mama endlich wieder bei uns war,wurde es mit meinem Papa immer schlimmer,er trank nur noch ich kannte ihn kaum nüchtern,und fing an meine Mama zu schlagen.Ich stellte mich dazwischen aber er schubste mich nur weg.Mein Papa hat auch mal vor meiner Mama gestanden und ihr ein Messer entgegengehalten.Von da ab hatte meine Mutter Angst,und versuchte uns zu schützen.Ich kümmerte mich um meine Geschwister,wenn meine Mama sagte das mein Papa bald zu Hause ist,nahm ich meinen kleinen Bruder,packte ihn in den Kinderwagen,packte essen und trinken ein und zog mit meinen Geschwistern los.Wir hatten ein Geheimnis,dass durften wir keinen erzählen,meine Mama hat für mich ein umhänge Portmonai gekauft,darin war ein Zettel und darauf stand : Wir heißen .......und wohnen....meine Kinder habe ich zu Ihnen Geschickt da mein Mann mich schlägt und mich bedroht.Wenn die Kinder bei Ihnen sind weis ich nicht was mit mir geschehen ist.Bitte kümmern sie sich darum das die Kinder gut unterkommen und rufen sie bitte die Polizei.

So war es immer,wir sind gegangen und haben uns versteckt.Wir hatten ein schönes Versteck dort waren Pferde und ein kleiner Fluss,wir haben angeln gespielt und wenn mein Bruder wach wurde und die Flasche brauchte habe ich ihn gefüttert.Ich hatte alles dabei was man brauchte,um uns brauchte sich keiner sorgen.nur hatte ich immer Angst was wohl gerade wieder zu Hause passiert.Wenn mein Papa besoffen auf der Coutch eingeschlafen ist hat meine Mama uns abgeholt,damals gab es noch kein Handy.Ich weis nicht ob er jemals nach uns fragte...

Die Jahre vergingen,eine Kindheit hatte ich kaum,gespielt habe ich nur mit den Kindern die nicht gefragt haben was zu Hause los war.Mein Vater war nur besoffen,schläge waren an der Tagesordnung und ich kämpfte mich irgendwie durch die Schule.Ich versuchte neben den Hausaugaben noch für meine Geschwister da zu sein und das klappte auch.Meine Mama mußte arbeiten gehen aber ich war ja da,auf mich war verlass.Mein Vater machte den Kühlschrank voll aber wir durften davon nichts essen,er sagte es ist alles seins und wir bekamen Brot mit Zucker drauf zur Schule.

Als ich in die 4. Klasse kam,wollte sich meine Mama von Papa trennen.Sie sagte es mir,sie meinte sie könne nicht mehr so weiter leben und ich verstand sie auch.Meine Mama machte bei einem Anwalt einen Termin und dachte das mein Papa da schon nicht hinter kommt,aber nein falsch gedacht,wie sich raus stellte hatte mein Papa jemanden angagiert meine Mutter zu beobachten und sie auf schritt und tritt zu verfolgen und Berichte zu liefern.Mein Vater bekam es also raus,schlug wieder meine Mutter und wir packten unsere Sachen.Als mein Papa zur Arbeit fuhr,nahmen wir unsere Sachen und fuhren mit dem Fahrrad zu einer Freundin meiner Mama.Die hatten im Garten einen Wohnwagen stehen wo wir erstmal unterkommen durften.Wir fuhren zur Schule und passten auf das unser Papa uns nicht sieht.Er kam nach Hause und wir waren weg.Er suchte uns,mehrere Tage lang rief er bei meiner Mama´s Freundin an aber sie sagte sie wüßte nicht wo wir waren.Ich hatte immer Herzrasen wenn wir zur Schule mußten oder es an deren Haustür klingelte.Wir hatten ein super Versteckt dort,wenn mein Papa kam um zu schauen ob wir dort sind,sind wir über den Dachboden in ein anderes Haus gekommen,toll nech.Der hat uns nicht gefunden,in dem anderen Haus wo wir wieder raus kamen,wohnte von meiner Mama´s Freundin der Bruder,und der sagte auch nichts.Erst wenn mein Vater wieder weg war sind wir über den Dachboden wieder zurück gelaufen.

Einmal als wir in der Schule waren,klopfte es im Unterricht.Es war mein Vater er suchte uns,aber meine Lehrerin sagte das wir krank wären,er hat uns nicht mal gesehen obwohl wir dort saßen.Er versuchte es häufig wenn Pause war an uns ranzukommen aber auch das scheiterte da meine Schwester und ich die Pausen im Klassenraum unter dem Pult verbrachten.Wir waren damals sehr einfallsreich.Meine Lehrerin hat uns auch immer mit ihr Auto abgeholt und wieder nach Hause gefahren,wir haben immer einen anderen weg genommen damit es nicht auffiel falls er hinterher kommen würde.

Die Scheidung lief an,wir hatten auch eine neue Wohnung gefunden und zogen ein,mein Vater war so fair und hat uns unsere Sachen gegeben und war auf einmal ganz lieb zu uns.Er blieb im Haus erstmal wohnen bis es verkauft wurde.Aber dann...auf einmal sagte uns unsere Mutter das Papa wieder zu uns zieht,ich verstand die Welt nicht mehr.Angeblich hat er sich geändert und bekommt doch keine Wohnung.Er zog mit ein,er schlief mit meinen Bruder in ein Zimmer und meine Schwester und ich mußten uns eins teilen.Er hatte aber trotzdem weiter getrunken,das Jugendamt kümmerte sich um uns,die Scheidung lief trotzdem  weiter.Wir durften dann vom Jugendamt aus weg fahren damit wir auf andere Gedanken kommen sagte man zu uns.Ich fand es toll,mit anderen Kindern ganz weit weg von zu Hause,nur meine Schwester hatte Heimweh.Ich habe nur mein Bruder vermisst.Im Harz war es toll,ganz viele Kinder denen es genauso ging aber auch welche die es schlimmer hatten.Ein Mädchen war dabei das wurde vom Stiefvater mit dem Rohrstock geschlagen,ihr Rücken sah nicht gerade toll aus.Den Anblick werde ich nie vergessen,echt schlimm.Wir waren 4 Wochen weg,eine lange zeit aber wir haben so viele schöne Sachen gemacht mit den Betreuern.

Die Zeit ging schnell um,auf einmal mußten wir wieder nach Hause,was in der Zwischenzeit zu Hause passierte kann ich nicht sagen.Mein Vater hat immer bei uns den Strom abgestellt obwohl er wußte das wir im dunkeln Angst hatten,ich weis nicht wiso er es getan hat aber er machte es.Meine Kindheit werde ich nie vergessen können,muß jetzt aber sehen das ich daran arbeite und damit klar komme,was geschehen ist kann man leider nicht rückgängig machen...

Gratis Homepage von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!